Ruine Falkenburg bei Detmold-Berlebeck

Auf dem Falkenberg im Teutoburger Wald gelegen lag seit 1194 viele Jahrhunderte lang eine Höhenburg, die von Bernhard II. zur Lippe und seinem Sohn Hermann II. erbaut wurde. Damals zählte sie zu den größten mittelalterlichen Dynastenburgen in Westfalen. Das Feuer im Jahre 1453 scheint das Ende der Falkenburg zu kennzeichnen. Denn trotz der erneuten Herrichtung und Benutzung ging die Zeit der Burg einige Jahre später doch zu Ende.

Mit der Zeit war von der Burg jedoch nur noch eine unscheinbare Ruine zu sehen, die oftmals als Ziel bei Familienausflügen und Wanderungen galt.

Im Jahr 2004 begannen die andauernden Grabungsarbeiten, welche die gewaltige Burganlage zum Vorschein brachten, die lange Zeit unter der Erde begraben lag. Die Grabungsarbeiten dauern seitdem immer noch an und geben seitdem Stück für Stück die Geheimnisse der Falkenburg wieder frei.

Wer die Burg gerne besichtigen möchte, der kann sich für öffentliche oder private Führungen entscheiden, die durch den Verein „Falkenburg e.V.“ stattfinden. Erleben auch Sie die Falkenburg bei Detmold-Berlebeck in Form einer Führung – auch themenspezifische Führungen sind möglich – und erhalten Sie Einblicke in die lange Zeit verborgenen Geheimnisse dieser Burg.

 

Mehr Informationen zur Ruine Falkenburg bei Detmold-Berlebeck finden Sie hier.